Ein herzliches Grüß Gott und herzlich Willkommen
 auf der Internetseite des GTEV D´Achentaler Ramsau,
hier ein kurzer geschichtlicher Überblick!


Am 2. November 1919 wurde der GTEV D`Achentaler Ramsau von mehreren Burschen aus der Ramsau gegründet. Trotz der schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse konnte bereits am 12. August 1923 die Vereinsfahne geweiht werden. Der Entwurf dieser Fahne stammt vom Bildhauer und späteren Schnitzschuldirektor Toni Stöckl.

Der zweite Weltkrieg lässt das Vereinsgeschehen sechseinhalb Jahre ruhen. Im Februar 1946 erhielt der Verein seine Wiederzulassung durch die US-Militärregierung. Nun kam das Vereinsleben allmählich wieder in Gang!

Seit Mitte der fünfziger Jahre wird der Ramsauer Jahrtag abgehalten. Die Trachtler und die Weihnachtsschützen begehen mit einem feierlichen Hochamt ihren Festtag, der immer am Sonntag vor dem Faschingssonntag gefeiert wird. Zu den Klängen der Ramsauer Blasmusik begibt sich der Kirchenzug zur Pfarrkirche.

Die Fahnenabordnungen begeben sich der Reihe nach zum Hochaltar und nehmen nach der Ehrenbezeugung, dem Neigen der Fahne, im ersten Stand Platz. Nach dem Hochamt wird am Kriegerdenkmal mit Salut und Kranzniederlegung der Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege gedacht.

Der Jahrtag findet seinen Ausklang im Gasthof Oberwirt, wo im festlichen Rahmen die Mitglieder für ihre jahrzehntelange Treue zum Verein geehrt werden.

Für besondere Verdienste wurden bisher Richard Wurm, Alois Resch (Verstorben am 31.05.2014), Erhard Maltan, Sebastian Votz, Agnes Wurm und Sebastian Hackl mit dem goldenen Gauehrenzeichen geehrt. Margit Puritscher erhielt das Ehrenzeichen in Gold der Bayerischen Trachtenjugend für ihr Engagement in der Nachwuchsförderung.